Aufstockung Institutsgebäude Hahn-Schickard

Bauherr:  Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim /
Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.

Bearbeitung:  seit 2018

Drohnenaufnahmen: Fa. Schneller Bau

Institutsgebäude Hahn-Schickard-Gesellschaft, Allmandring, Bestand

Das Institut für Mikrointegration (IFM) der Universität Stuttgart und Hahn-Schickard Stuttgart sind in Personalunion miteinander verbunden. Untergebracht sind beide Institute auf dem Campus Vaihingen im Allmandring 9B. Hahn-Schickard wächst dauerhaft und dadurch werden neue Büroarbeitsplätze benötigt. Diese sollen im Zuge einer Aufstockung des bestehenden Gebäudes realisiert werden. Die Nutzfläche wird dadurch um ca. 437qm Büronutzfläche erweitert.

Grundlage für den Entwurf von Egger Kolb Architekten ist der Vorentwurf des Universitätsbauamtes Stuttgart und Hohenheim und die statische Voruntersuchung des Büro MSIng.

Die Entwurfsplanung sieht vor, den Grundriss des zweiten Obergeschosses im Wesentlichen fortzuführen. Im neuen 3.OG werden die Stahlbetonwände in derselben Lage und Dimension errichtet. Anstelle der Stahlbetonstützen der Bestandsstockwerke wird eine Tragkonstruktion aus rechteckigen Stahlstützen errichtet. Da die Bestandskonstruktion nur bis zu einem gewissen Grad in der Lage ist zusätzliche Lasten aufzunehmen, fiel die Entscheidung zugunsten einer leichteren Brettstapeldecke, die auf einer Stahlträgerkonstruktion aufliegt.

Die Aufstockung wird sich optisch möglichst wenig vom Bestand abheben und die Pfosten-Riegel-Fassade nach oben erweitert. 

Besondere Anforderung an den Schallschutz wird an die Decke zwischen 3.OG und der darüber liegenden neuen Technikzentrale gestellt, da die Schall-Emissionen der Lüftungsaggregate die Büroarbeitsplätze darunter nicht beeinträchtigen dürfen. Auf dem Flachdach wird eine Photovoltaikanlage installiert.

Auch der Innenausbau orientiert sich am Bestand. Die Farben Weiß und Grau führen die helle, freundliche Atmosphäre fort, ergänzt um den warmen Holzton der Brettstapeldecke, die sichtbar bleibt. Installationen werden im Werkstattcharakter offen montiert.

Durch diese Maßnahmen wird das Bestandsgebäude im gleichen Duktus um ein Geschoss aufgestockt und bekommt im Inneren doch einen etwas eigenständigen Charakter.

 

Aufstockung Institutsgebäude Hahn-SchickardDorothee Egger